Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Salmiak und Spocke

Salmiak wohnt in dem kleinen Dorf Norrnäs – sehr, sehr weit im Norden Schwedens. Eigentlich ist nur sein Name schuld an dem ganzen Schlamassel: seine Mutter nannte ihn so wegen seiner schwarzen Augen. Alle anderen im Dorf haben Doppelnamen. Ständig wird er gehänselt und geärgert, selbst Per-Jonas' dummer Vater macht da keine Ausnahme.

Salmiaks Mutter, die eigentlich aus Stockholm stammt, hält es irgendwann nicht mehr aus, durch die lange Dunkelheit im Norden wird sie "winterverrückt" und zieht zurück in die Hauptstadt. Allein mit seinem Vater und seiner liebevollen Großmutter, die ihm in so manch schwerer Stunde Trost spendet, muss er sich nun den Gemeinheiten der anderen erwehren. Aber da lernt er den Kobolt Spocke kennen, der auf der Suche nach seinen Eltern ist. Spocke liebt am meisten Popel mit Marmelade und hört am liebsten ordentliche Flüche. Gemeinsam sind sie stark und mutig, denken sich Streiche aus, wehren sich gegen die Anfeindungen.

Trotzdem gerät Salmiak noch in manch peinliche Situation. Wunderbar beschrieben ist z.B., wie Salmiak sich für eine Pyjamaparty mit Mamas Nachthemd einkleidet. Der Leser ahnt schon im Voraus, dass der Junge auch hier wieder den Hänseleien der anderen Kinder ausgesetzt wird und durchleidet mit ihm diesen Alptraum. Und trotz intensiver Übungen unter der Anleitung von Spocke gelingt es Salmiak nicht, sich unsichtbar zu machen oder durch eine Sprung in eine andere Welt zu retten. Statt dessen gibt es eine große Beule und Nasenbluten.

Um so mehr lacht man mit Salmiak und Spocke, als der Spieß umgedreht wird und die Peiniger dem Spott von Touristen und Dorfbewohnern ausgesetzt werden: Als Per-Jonas dummer Papa mit Touristen in die Berge fährt, um ihnen zu zeigen, wie man Schneehühner fängt und er statt dessen nur tiefgekühlte Hühnchen vorfindet.

Als Samiak in die Schule kommt, lernt er Clint-Clint-Henrik kennen, der genauso wie Salmiak ein Außenseiter ist. Die beiden freunden sich an – damit jedoch bricht auch eine schwierige Zeit für die Freundschaft zwischen Salmiak und Spocke an.

Lesen Sie dieses Buch gemeinsam mit ihren Kindern! Es ist lustig, unkonventionell und auch tiefgründig. Mit viel Humor erzählt Moni Nilsson von den Alltagssorgen eines Siebenjährigen, von seinen Ängsten und Wünschen, von Alleinsein und Geborgenheit und vor allem von der Kraft der Freundschaft.

In Schweden erschien 2006 der zweite Teil unter dem Titel Salmiak och Hedda (Natur & Kultur).

Auf Deutsch gibt es von Moni Nilsson-Brännström folgende Bücher:

  • Flucht nach Zaraterra (Egmont Franz Schneider Verlag 2003)
  • Bartholomäus und das Gespenst (1987)

Große Erfolg hatten auch die Filme

  • Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse
  • Tsatsiki 2 - Freunde für immer.

Informationen über die Autorin Moni Nilsson-Brännström finden sie auf ihrer Website (sv / eng):
www.moni.se

Ilka Sonntag

Moni Nilsson: Salmiak och Spocke
Ill: Sonja Bougeava
Natur & Kultur 2005

Deutsche Ausgabe:
Moni Nilsson: Salmiak und Spocke
Ill: Sonja Bougeava
Aus dem Schwedischen von Christel Hildebrandt
Gerstenberg 2007
12,90 €

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Oktober - 2017
M D M D F S S
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10
11
12 13 14 15
16 17 18 19 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  
Mittwoch, 11. Oktober 2017
19:00 - Tore, himlen & havet | Tore, der Himmel & das Meer
D/SE 2016 | 57 Min. | Dokumentarfilm | Original (schwedisch) mit deutschen Untertiteln | R Maria Mogren, Jens von Larcher

Keine News in dieser Ansicht.

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de