Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht       Auf Facebook teilen
   

Dreck am Stecken

Pfeifend in den Sonnenaufgang. Wie ein Kopenhagener mit der Landbevölkerung klarkommt - und was dabei aus ihm wird

Ein Buch über das unbekannte Dänemark hat Erling Jepsen geschrieben. Er widmet sich Südwestjütland. Das liegt ganz unten links, an der Grenze zu Schleswig-Holstein, und ist mit Nordsee, Schlick und Schlamm gesegnet. Nicht nur das unterscheidet Südwestjütland von Südostjütland. Im südwestlichen Zipfel läuft vieles anders. Anders auch als im Rest Jütlands und im Rest Dänemarks sowieso. Größere Städte sucht man in Südwestjütland vergebens. Kopenhagen ist weit. Die Zivilisation ist es auch. Das weiß Robert, schon bevor er aus der Hauptstadt in die Provinz kommt. Er geht nach Højer, um dort der neue Landpolizist zu werden. Aus welchem Grund will „wohl ein junger, in Kopenhagen ausgebildeter Mann so weit weg von allem“? In der Kleinstadt, die mehr einem Dorf gleicht, macht man sich so seine Gedanken. Es steht schließlich zu befürchten, „daß hierher nur das übliche Gesindel geschickt“ wird, „Leute, die anderswo keinen Job mehr“ bekommen.

„Hier passiert wirklich nicht die Welt“, das sind die wichtigsten der wenigen Worte, die der alte Ortspolizist zu seinem jungen Nachfolger spricht. Gegen ein wenig Ruhe hat Robert nichts: Eine Scheidung, den fiesen Schwiegervater, die Trennung von seiner Tochter und eine nervenaufreibende Mutter im Rollstuhl hat er hinter sich. In die neuen Aufgaben eines Landpolizisten - Ein Huhn auf der Straße? Keine Panik! - arbeitet er sich schnell ein. Der Anblick von Kühen, die mit Traktoren aus morastigen Feldern gezogen werden, gehört ab jetzt zum Aufregenderen in Roberts Dienstalltag. Am Weidezaun erfährt der Neue alles darüber, wie man schon Kühe herausgezogen hat, die tatsächlich bis zum Hals im Schlick steckten. Und wie man einmal ein Wildschwein mit den bloßen Fäusten gefangen hatte. Oder, daß Ost-Südjütländer leichtsinnige Typen sind, bei denen man besser kein Auto kauft. An Strohdächer, Gummistiefel, Starkbier und den kleinlichen Kneipenkrawall gewöhnt sich Robert so schnell wie an die ländliche Ruhe, das Vogelgezwitscher und den Büromittagsschlaf.
Doch so friedlich ist es hier nicht. Jørgen – der Held mit dem Wildschwein – schlägt nämlich seine Frau. Das wissen alle. Auch der alte Polizist, der aber meint: „Sie schlägt sich selbst. Sie braucht die Aufmerksamkeit, sie ist völlig unberechenbar.“ Man weiß, was man von ihr zu halten hat. Ingerlise nämlich ist zugezogen, sie ist Ost-Südjütländerin. Ihre blauen Flecken – Quatsch. Überhaupt, seitdem diese Frau nach Højer kam, ist das beschauliche Städtchen nicht mehr dasselbe und „überall eine solche Unruhe entstanden“.

Aber Robert ist einer, der immer nur das Beste für alle will. Als guter Polizist ist er stets um Ausgleich in der Gesellschaft, das heißt Nachbarschaft, bemüht. Deshalb begreift er auch nicht, wie jemand auf die Idee kommen kann, eine so wunderbare Frau wie Ingerlise zu schlagen. Und wenn es das Letzte ist, was er tut, Robert will diesem Zustand ein Ende bereiten. Er nimmt den Kampf auf. Was jetzt passiert, ist von einem so lieben Menschen wie Robert kaum zu meistern: Das Buch wird um einige Leichen reicher. Der neue Landpolizist macht eine fulminante Entwicklung. Unglaubliche Typen tauchen auf. Unheil über Unheil geschieht. Und Roberts mühsames Streben nach Normalität wird permanent erschwert durch Neugierde, Nachbarn und Nähe. Wer jemals daran dachte, aufs Land zu ziehen, dem sei schon einmal Roberts Fazit serviert: „Man muß miteinander umgehen, man ist einander ausgeliefert.“ Wie das Leben so ist, geht die Geschichte dann noch ganz gut aus.

Für Freunde schöner abgedrehter Geschichten ist „Dreck am Stecken“ eine Leseempfehlung. Einen einzigen kleinen Makel hat das Buch: Das Fleischwarenfachgeschäft wird mit „Metzger“ übersetzt, und das ist doch sehr bräsig süddeutsch. Bei „Schlachter“ zu bleiben und das auch so zu nennen klingt einfach südwestjütländischer.

Ulrike Schulz

 

Erling Jepsen
Dreck am Stecken

Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
271 Seiten
broschur
Wilhelm Heyne Verlag München
ISBN 3-453-40153-0

Frygtelig lykkelig 2002 Borgens Forlag Kopenhagen

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Oktober - 2017
M D M D F S S
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10
11
12 13 14 15
16 17 18 19 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  
Mittwoch, 11. Oktober 2017
19:00 - Tore, himlen & havet | Tore, der Himmel & das Meer
D/SE 2016 | 57 Min. | Dokumentarfilm | Original (schwedisch) mit deutschen Untertiteln | R Maria Mogren, Jens von Larcher

Keine News in dieser Ansicht.

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de