Datenschutzerklärung   Kontakt/Impressum  Suche       Druckansicht
   

Als Larson das Glück wiederfand

Larson ist alt, so alt, dass er sich nicht mehr um seinen Kater kümmern mag. Und so hat dieser das Haus verlassen. Larsons Frau ist längst tot, die Kinder sind erwachsen und leben mit ihren Familien woanders. Nur Larson ist im Haus zurück geblieben. Und mit ihm die Erinnerungen - an seine Frau, seine Kinder und sich selbst, als er es noch liebte zu lesen. Im Haus ist es dunkel, Larson lässt kein Licht herein. Bis es eines späten Abends klopft und der Nachbarsjunge vor der Tür steht. Er lächelt den mürrischen Larson an und bittet ihn um einen Gefallen: er überreicht ihm einen Blumentopf, um den Larson sich kümmern soll, da der Junge verreisen wird. Und tatsächlich, im Topf beginnt eine Pflanze zu wachsen. Langsam, Blatt für Blatt bringt sie Licht und damit Veränderung in Larsons Haus und Leben.

Martin Widmark zeichnet mit klaren, einfachen Worten ein Bild von einem einsamen alten Mann. Emilia Dziubak nimmt die Stimmung des Textes auf und vervollkommnet ihn durch poetische, großformatige, zunächst düster anmutende Illustrationen.

Auf dem Buchdeckel erscheint die Figur Larson klein in seinem dunklen Haus, das eher eine Höhle ist, ein Labyrinth. Licht gibt es nur dort, wo er es zulässt - in seinen Erinnerungen. Sein Haus wirkt wie eine Insel, über dem Haus lastet eine schwere, dunkle Wolke. Larson hat sich in seiner Einsamkeit eingerichtet. Bis er gebraucht wird. Zunächst kümmert er sich nur widerwillig um diesen Blumentopf, dann aber setzt das aufkeimende Pflänzchen neuen Lebensmut in Larson frei. Tatkräftig verwandelt er sein Haus, lässt das Licht und damit auch Freude und Glück wieder einkehren.

Text und Bild sind sehr eng miteinander verknüpft, sie greifen ineinander über, umspielen sich, ergänzen sich und werfen Fragen auf. Sie regen dazu an, ganz genau zu lesen und zu sehen. Und so gelingt es dem Autor und der Illustratorin gemeinsam, die Innenwelt von Larson widerzuspiegeln: zunächst seine Trauer und Verschlossenheit, dann das Aufkeimen von Hoffnung und schließlich Glück und Zuversicht.

Dieses Buch berührt - nicht nur Kinder, auch Erwachsene. Ein sehr poetisches Bilderbuch. Ein wunderbares Buch zum Verschenken!

 

Über den Autor und die Illustratorin:

Martin Widmark ist den deutschen Lesern vor allem bekannt durch seine Kinderbuchreihe über "LasseMajas Detektivbüro" und die "Monsteragentin Nelly Rapp". Er gilt als einer der bedeutendsten schwedischen Kinderbuchautoren, seine Bücher wurden in über 30 Sprachen übersetzt.

Emilia Dziubak studierte an der Posener Akademie der Schönen Künste in Polen. Ihre Illustrationen sind sowohl in Zeitschriften als auch in Kinderbüchern zu bewundern.

Martin Widmark und Emilia Dziubak arbeiten nicht zum ersten Mal zusammen. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch "Lilla Sticka i Landet Lycka" (auf Deutsch "Linas Reise ins Land Glück", arsEdition 2017), auf Schwedisch erschien vor Kurzem "Den långa vandringen", das hoffentlich bald ins Deutsche übersetzt wird.

 

Ilka Sonntag

---

Martin Widmark: Als Larson das Glück wiederfand
[Originaltitel: Huset som vaknade]
Mit Illustrationen von Emilia Dziubak
Aus dem Schwedischen von Ole Könnecke
arsEdition, München 2018
40 Seiten, Hardcover, 15,00 €
ISBN: 978-3-8458-2599-1
empfohlenes Alter: ab 5 Jahren

Unsere aktuellen Veranstaltungen

Januar - 2019
M D M D F S S
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14
15
16 17 18 19 20
21 22
23
24 25 26 27
28 29 30 31  
Dienstag, 15. Januar 2019
Mittwoch, 23. Januar 2019
18:30 - Sameblod – saemie vïrre (Das Mädchen aus dem Norden)
Filmvorführung im südsamisch-schwedischen Original mit dt. Untertiteln an der TU Berlin | Einführung und Publikumsgespräch mit Hans-J. Gruda, KULTURHUS BERLIN

Logo des Kulturhus Berlin e.V. KULTURHUS BERLIN | Tel (Mo-Mi/Fr): +49.(0)30.2093-4952 | Email: info (at) kulturhus-berlin.de